Corona-Teststationen in Landshut: Überstunden fürs Weihnachtsfest

Hochbetrieb an der Teststation: Viele wollen getestet zu ihren Eltern und Großeltern fahren.
| Lisa Marie Wimmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sogar an der Corona-Teststation für Stadt und Landkreis an der Sparkassen-Arena kommt etwas Weihnachtsstimmung auf.
Christine Vinçon Sogar an der Corona-Teststation für Stadt und Landkreis an der Sparkassen-Arena kommt etwas Weihnachtsstimmung auf.

Landshut - Weihnachten in Pandemie-Zeiten stellt so einige Familien vor große Herausforderungen - nicht nur die Ausgangsbeschränkung und die Regeln, die es einzuhalten gibt.

Auch die Verantwortung, die man gegenüber Eltern, Großeltern oder kranken Familienmitgliedern hat, diese nicht anzustecken, sie aber auch nicht über die Feiertage alleine zu lassen, setzt vielen zu.

300 Testungen mehr pro Tag

Eine moralische Zwickmühle, die wohl viele damit umgehen wollen, sich noch kurz vor Weihnachten auf das Coronavirus testen zu lassen, bevor sie zu ihren Liebsten fahren. Das lässt zumindest der Andrang auf das Testzentrum an der Sparkassen-Arena in diesen Tagen vermuten. "Statt den zuvor 400 Testungen pro Tag sind wir aktuell bei 700", sagt Thomas Schindler vom Zivil- und Katastrophenschutz der Stadt Landshut, der verantwortlich ist für die Corona-Teststation für Stadt und Landkreis.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Überstunden und verlängerte Öffnungszeiten an den Teststationen

Um all die eingegangenen Testanmeldungen in den Tagen vor Weihnachten bewältigen zu können, legten er und seine Kollegen sogar eine Extraschicht am vergangenen Sonntag ein.

"Wir haben unser möglichstes versucht, damit noch jeder seinen Test bekommt", so Schindler. Daher wurden auch die Öffnungszeiten der Teststrecke in diesen Tagen jeweils um eine Stunde verlängert. Bedingt durch die vielen Anmeldungen arbeiten Schindler und sein Team aktuell "am Anschlag".

Zwischen den Jahren wird weitergetestet

Etwas Erholung gönnen sie sich dann am 24. und 25. Dezember, wenn die Teststation geschlossen hat. Genauso wie am 31. Dezember und 1. Januar. Zwischen den Jahren wird regulär weitergetestet. "Wir versuchen so gut es geht, alle Wünsche zu erfüllen", sagt Schindler: "Aber auf alles haben wir nicht Einfluss. Wenn etwa die Ergebnisse auf sich warten lassen, da Labore überlastet sind, tut es uns natürlich leid. Aber wir arbeiten wirklich an der Belastungsgrenze, damit alles reibungslos läuft."

Wer am Montag getestet wurde, könnte noch Glück und sein Ergebnis bis zum 24. Dezember vorliegen haben, vermutet Schindler. Alles danach könnte knapp werden. Bis zum Ende des Jahres darf sich jeder Bürger an der Teststation testen lassen.

Das geht auch, ohne vom Gesundheitsamt überwiesen worden zu sein, eine Kontaktperson zu sein oder Symptome zu haben. Wer sich testen lassen will, muss sich zuvor online Anmelden und bekommt anschließend telefonisch einen Termin zugewiesen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren