Corona-Dult in Landshut: Mit dem Auto durchs Drive-in-Zelt

Die Dult ist abgesagt, die Zelte auf der Grieserwiese sind nicht aufgebaut: Die Landshuter Wirte und Schausteller lassen sich aber nicht unterkriegen.
| Lisa Marie Wimmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Dult "to go": Ein Blick ins Innere des Zelts.
Christine Vinçon 2 Dult "to go": Ein Blick ins Innere des Zelts.
Ein Mitarbeiter reicht Bier und ein Lebkuchenherz ins Auto.
Christine Vinçon 2 Ein Mitarbeiter reicht Bier und ein Lebkuchenherz ins Auto.

Landshut - Auf zwei Bildschirmen laufen Dult-Aufnahmen, eine Blondine im Dirndl und mit Mundschutz nimmt durch das Autofenster die Bestellung auf und beim Fahren durch das weiß-blaue Zelt riecht es nach Hendl und gebrannten Mandeln.

"Für die Leute ist das ein Ausflug. Sie kaufen hier nicht nur Essen und Trinken, sondern zehn Minuten Dult", sagt Patrick Schmidt, Zollhaus-Inhaber und Zeltbesitzer auf der Dult. Nachdem die Frühjahrsdult heuer abgesagt wurde, hat er sich mit der Fischbraterei Wild und den Süßwarenverkauf der Heppenheimers zusammengetan und am letzten April-Wochenende zum eigentlichen Dult-Start erstmals einen Dult-Drive-in organisiert.

Dult "to go": Ein Blick ins Innere des Zelts.
Dult "to go": Ein Blick ins Innere des Zelts. © Christine Vinçon

Dult-Feeling im Auto

Dieser kam so gut an, dass Schmidt am vergangenen Wochenende jetzt aufgestockt hat und ein Zelt über den Drive-in gestellt hat. "Wir wollen ein komplettes Dult-Feeling bieten", so der Gastronom. Hin und wieder sitzen sogar die Kunden in Dirndl und Lederhosen in den Autos, erzählt der Koch. Seit dem vergangenen Wochenende bietet auch das Festzelt von Franz Widmann einen Drive-in im Landshut Park an.

Dort können die Gäste nicht nur mit dem Auto, sondern auch zu Fuß durchgehen und sich Hendl, Schweinebraten, Dampfnudeln und Co. nach Hause mitnehmen. Bier, Radler und Limo gibt es auch – allerdings in Mehrwegflaschen.

Franz Widmann sieht bei dem Drive-in vor allem einen Vorteil: "Die Mitarbeiter haben Arbeit." Denn wirtschaftlich könne man den Drive-in bei weitem nicht mit einer "normalen" Dult vergleichen. "Man ist um jede Mark Umsatz froh", so Widmann. Ähnlich sieht das auch Patrick Schmidt: "Aufholen kann man da nichts, sondern nur Schadensbegrenzung betreiben."

Schausteller können zumindest Unkosten decken

Auch froh über diese Möglichkeit ist Maggie Schneller, die beim Drive-in im LA-Park Süßwaren verkauft: "Die Umsätze sind zwar nicht vergleichbar, aber wir sind trotzdem sehr zufrieden, dass es so gut angenommen wird und wir so zumindest unsere Unkosten decken können."

Ebenfalls positiv überrascht ist Georg Wild von der Fischbraterei Wild, der inzwischen sogar Probleme dabei hat, so schnell eine so große Menge an Fisch zu bekommen, da der Züchter aufgrund von Corona die Produktion heruntergefahren hat. "Ich hätte nie gedacht, dass das alles so gut klappt", sagt Wild.

Ein Mitarbeiter reicht Bier und ein Lebkuchenherz ins Auto.
Ein Mitarbeiter reicht Bier und ein Lebkuchenherz ins Auto. © Christine Vinçon

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren