Landkreistagspräsident mahnt lückenloses Mobilfunknetz an

München (dpa/lby) - Unmittelbar vor Beginn der 5G-Mobilfunkauktion hat der Präsident des bayerischen Landkreistags, Christian Bernreiter (CSU), eine flächendeckende Versorgung angemahnt. In den Landkreisen gebe es teilweise noch nicht einmal 3G, "wir liegen beim Mobilfunk meilenweit zurück", sagte der Deggendorfer Landrat am Montag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Unmittelbar vor Beginn der 5G-Mobilfunkauktion hat der Präsident des bayerischen Landkreistags, Christian Bernreiter (CSU), eine flächendeckende Versorgung angemahnt. In den Landkreisen gebe es teilweise noch nicht einmal 3G, "wir liegen beim Mobilfunk meilenweit zurück", sagte der Deggendorfer Landrat am Montag. "Der Bund muss hier zügig nachbessern."

Ab Dienstag versteigert die Bundesnetzagentur die Frequenzen für den ultraschnellen Mobilfunk der fünften Generation (5G). Die Netzbetreiber, die den Zuschlag bekommen, müssen bis Ende 2022 alle ICE-Strecken, Autobahnen und die wichtigsten Bundesstraßen mit schnellem Internet versorgen und bis Ende 2024 die restlichen Bundesstraßen. Für Landstraßen und die übrigen Zugstrecken gilt eine Ausbaupflicht mit weniger Kapazität.

Bernreiter kritisierte, das stelle keine lückenlose Mobilfunkversorgung im ländlichen Raum sicher. Dabei sei sie ein wichtiger Standort- und Wettbewerbsfaktor. Nun müssten alle Lösungen auf den Tisch, von Möglichkeiten zu verpflichtendem Roaming bis zu einer Infrastrukturgesellschaft zum Bau von Mobilfunkmasten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren