Kultusminister: Pooltests zum Einüben in Grundschulen

Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) setzt im kommenden Schuljahr auf Präsenzunterricht - doch wie der konkret aussieht, ist weiter unklar. Es sei "das Ziel und der Wille", Präsenzunterricht sei eine "Verpflichtung gegenüber den Schülerinnen und Schülern", sagte Piazolo am Freitag in München.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bayerns Kultusminister Michael Piazolo hält eine Rede.
Bayerns Kultusminister Michael Piazolo hält eine Rede. © Sven Hoppe/dpa/archivbild
München

Es solle eine Übergangsphase mit Pooltests im kommenden Schuljahr geben. Die sogenannten Spucktests und Lollitests sollen vor allem am Anfang des Schuljahres in Grundschulen zum "Einüben" eingesetzt werden, sagte Piazolo. Er sei der Auffassung, dass niemand so intensiv getestet wurde, wie die Schüler in Bayern.

Bei Pooltests werden Proben von allen Kindern entnommen und zu einer Probe zusammengeführt. Im Labor wird dann geprüft, ob unter den Kindern ein infiziertes ist. In diesem Fall müssen alle Kinder noch einmal getestet werden.

In dem Pressegespräch zum Ende des Schuljahres 2020/2021 sprach der Kultusminister trotz Kritik am Krisenmanagement von einem insgesamt "erfolgreichen Schuljahr". Vor allem im Hinblick auf den bislang besten Abiturschnitt (2,14) in Bayern, sei "hervorragende Arbeit geleistet worden".

© dpa-infocom, dpa:210723-99-497280/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen