Kuh bricht aus Schlachthaus in Illertissen aus - Flucht endet tragisch

Ein Großaufgebot sucht sechs Stunden lang nach einer geflüchteten Kuh. Sie sollte geschlachtet werden. Die Polizei befürchtete, das Tier könnte auf die angrenzenden Bahngleise und die Straße laufen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Kuh in Illertissen flüchtete aus einem Schlachthof in die Freiheit. Weit kam sie nicht. (Symbolbild)
dpa Eine Kuh in Illertissen flüchtete aus einem Schlachthof in die Freiheit. Weit kam sie nicht. (Symbolbild)

Ein Großaufgebot sucht sechs Stunden lang nach einer geflüchteten Kuh. Sie sollte geschlachtet werden. Die Polizei befürchtete, das Tier könnte auf die angrenzenden Bahngleise und die Straße laufen.

Illertissen - Einen langen Atem haben Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk (THW) bei der Jagd nach einer Kuh in Illertissen gebraucht. Das Jungrind brach aus einem Schlachthaus aus und floh in ein nahegelegenes Maisfeld, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die Beamten befürchteten am Mittwoch, das Tier könne auf die angrenzenden Bahngleise und Straße laufen. Um die Kuh in dem unübersichtlichen Feld zu finden, kamen die Feuerwehr, ein Polizeihubschrauber und zwei Drohnen des THW zum Einsatz.

Zunächst blieben alle Versuche ohne Erfolg. Erst nach sechs Stunden fanden die Einsatzkräfte die Kuh in einem Gestrüpp außerhalb des Feldes. Weil sie sich weiterhin weigerte, eingefangen und zurück in das Schlachthaus gebracht zu werden, erlegten Jäger die Kuh.

Lesen Sie auch: Pferd kommt zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren