Kovac: Mehr Druck auf BVB und Zurückhaltung bei Hudson-Odoi

Das wichtigste Ziel von Niko Kovac für 2019 lautet: Den Druck auf Dortmund erhöhen. Der FC Liverpool muss erstmal hinten anstehen. Eine Warnung gibt es für die Stars, Zurückhaltung bei einer Spekulation.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Trainer Niko Kovac vom Fußball-Bundesligisten FC Bayern München steht während einer Übungseinheit auf dem Platz. Foto: Peter Kneffel
dpa Trainer Niko Kovac vom Fußball-Bundesligisten FC Bayern München steht während einer Übungseinheit auf dem Platz. Foto: Peter Kneffel

Doha - Auf der Agenda 2019 hat Borussia Dortmund für Niko Kovac Priorität. Bei der Jagd auf den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga muss auch der Champions-League-Knaller gegen den FC Liverpool in den ersten Wochen des Jahres in den Hintergrund rücken. "Wir müssen zusehen, dass wir bis zu dem Spiel gegen Liverpool in der Bundesliga unsere Hausaufgaben machen. Ich kann nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen", erklärte der Münchner Coach im Trainingslager in Katar.

Seine Titelhochrechnung lautet: Dortmund patzt mindestens einmal, dazu gibt es einen Heimsieg am 6. April im direkten Duell mit dem Rivalen. "Wir werden nicht mit großartig Krawall und Verbalattacken arbeiten, sondern wir müssen unsere Hausarbeiten machen. Mit Leistungen und guten Ergebnissen können und wollen wir den Druck auf den BVB erhöhen", sagte der 47-Jährige. In der Champions League werde man sich im Februar und März der Aufgabe Liverpool stellen "und alles tun, sie zu bestehen".

Ob der Kader verstärkt werden könnte, ließ Kovac offen. Den immer wieder als Zugang gehandelten Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea lobte er allgemein und verwies auf das Aufgabengebiet von Sportdirektor Hasan Salihamidzic. "Ob und wann irgendetwas passiert - diese Frage bitte ich an Brazzo zu richten", sagte Kovac. Weiterhin wird auch über einen Transfer des französischen Weltmeisters Lucas Hernández von Atlético Madrid spekuliert.

Nachdem die Münchner nach einem Traumstart und einer Krise zum Hinrundenabschluss sportlich wieder die Kurve bekamen, plant Kovac erst einmal mit der zuletzt herauskristallisierten Stammelf. "Die Mannschaft, die in den letzten Wochen sehr erfolgreich gespielt hat, hat einen gewissen Vorteil. Vorteil heißt aber nicht, dass das in Stein gemeißelt ist. Wenn ich das Gefühl habe, dass einer denkt, er ist schon fix drin, kann es passieren, dass er auch fix draußen ist."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren