Komentar: Führungsfrage und Koalitionsverhandlungen - die Seehofer-Zwickmühle

Der CSU-Chef verliert den Rückhalt in seiner Partei, will aber bei den Koalitionsverhandlungen stark auftreten. Der AZ-Korrespondent Ralf Müller über Horst Seehofers Zwickmühle.
| Ralf Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Horst Seehofer hat die schwere Aufgabe, die CSU ohne Rückendeckung aus der eigenen Partei bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin zu vertreten.
Peter Kneffel/dpa/AZ Horst Seehofer hat die schwere Aufgabe, die CSU ohne Rückendeckung aus der eigenen Partei bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin zu vertreten.

Mitleid ist eine Kategorie, die in der Politik nur selten vorkommt. Das hat eine gewisse Berechtigung, denn in den allermeisten Fällen sind die Akteure, die in eine Mitleid erregende Situation geraten sind, daran selbst nicht unschuldig. Ein Beispiel dafür ist CSU-Chef Horst Seehofer. Der Mann hat derzeit wirklich genug um die Ohren: Eine vermasselte Wahl, in Panik geratene Parteifreunde, einen ebenso unerwünschten wie ehrgeizigen Nachfolger im Genick und Koalitionsverhandlungen, an deren Ende so etwas wie die (unmögliche) Quadratur des Kreises stehen soll: Mehr rechte Kante in einem Bündnis mit den Grünen – wie soll das funktionieren?

Und das vielleicht Schwierigste ist: So tun, als sei man zuversichtlich, gelassen, fröhlich und freudig am Werk während zumindest ein nicht unerheblicher Teil der lieben Parteifreunde eifrig an den Stuhlbeinen sägt.

Horst Seehofer will Markus Söder verhindern

Eigentlich wollte sich Seehofer das alles nicht mehr antun. Eigentlich wollte er Parteivorsitz und Spitzenkandidatur für die Landtagswahl zu diesem Zeitpunkt schon längst in jüngere Hände übergeben haben. Doch ein Wunschnachfolger wollte sich einfach nicht anbieten, sondern nur einer, den Seehofer auf keinen Fall will. Wahrscheinlich, lästert ein CSU-Mann, habe sich Seehofer zum "Lebensziel" gemacht, Markus Söder zu verhindern.

So hat Seehofer den entscheidenden Augenblick, in dem alle noch bedauern, wenn man geht, verpasst und ist in die Defensive geraten. In den Jamaika-Gesprächen muss jetzt er die Berechtigung, Partei und Freistaat weiter zu führen, herausverhandeln. Das ist fast ein Ding der Unmöglichkeit.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren