Kernkraftwerke müssen Leistung wegen Hitze nicht drosseln

Gundremmingen/Essenbach (dpa/lby) - Die derzeitige Hitze hat bislang keine Folgen für den Betrieb der Atomkraftwerke in Bayern. "Es gibt aktuell keine hitzebedingten Betriebseinschränkungen beim Kernkraftwerk Isar 2", erklärte ein Sprecher des Betreibers Preussen Elektra.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Atomkraftwerk Gundremmingen. Foto: Stefan Puchner/Archivbild
dpa Atomkraftwerk Gundremmingen. Foto: Stefan Puchner/Archivbild

Gundremmingen/Essenbach (dpa/lby) - Die derzeitige Hitze hat bislang keine Folgen für den Betrieb der Atomkraftwerke in Bayern. "Es gibt aktuell keine hitzebedingten Betriebseinschränkungen beim Kernkraftwerk Isar 2", erklärte ein Sprecher des Betreibers Preussen Elektra. Auch in den kommenden Tagen seien keine zu erwarten. In den vergangenen Jahren sei ein hitzebedingtes Abschalten von Isar 2 nicht erforderlich gewesen.

Neben Isar 2 im niederbayerischen Essenbach ist aktuell noch das Kernkraftwerk Gundremmingen Block C am Netz. "Die Hitze hat keine Auswirkungen auf den Betrieb", erklärte Olaf Winter, Sprecher des Betreibers RWE. Er verwies darauf, dass die Kühlleistung auf zwei Blöcke ausgelegt sei. Von diesen werde nur noch einer betrieben. Zudem liefere der wasserreiche Oberlauf der Donau genügend Kühlflüssigkeit und die Iller kaltes Gebirgswasser.

Atomkraftwerke benötigen Kühlwasser für den Reaktorbetrieb. Steigt die Wassertemperatur in den Flüssen, müssen Betreiber die Leistung ihrer Reaktoren unter Umständen drosseln.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren