Kabinett will Zeichen gegen Antisemitismus setzen

München (dpa/lby) - Das bayerische Kabinett berät heute über Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Antisemitismus. Als Gäste geladen sind unter anderem der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Mann trägt eine Kippa. Foto: Boris Roessler/Archivbild
dpa Ein Mann trägt eine Kippa. Foto: Boris Roessler/Archivbild

München (dpa/lby) - Das bayerische Kabinett berät heute über Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Antisemitismus. Als Gäste geladen sind unter anderem der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte vorab, das Kabinett wolle erneut ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus setzen. Es dürfe keinerlei Unsicherheit für jüdische Mitbürger geben, wie sie in manchen deutschen Städten um sich greife. Dazu brauche es auch verbesserte Aufklärung an Schulen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren