Jugendliche ziehen vor Bundespolizisten Softairpistole

München (dpa/lby) - Zwei 15-Jährige haben in München vor einem Bundespolizisten den Anschein erweckt, eine Schusswaffe bei sich zu tragen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sprachen die Teenager aus Freising bei München am Freitagabend einen 26-jährigen Beamten am Münchner Hauptbahnhof an, einer der Burschen zeigte ihm daraufhin eine Pistole.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Friso Gentsch/dpa Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

München (dpa/lby) - Zwei 15-Jährige haben in München vor einem Bundespolizisten den Anschein erweckt, eine Schusswaffe bei sich zu tragen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sprachen die Teenager aus Freising bei München am Freitagabend einen 26-jährigen Beamten am Münchner Hauptbahnhof an, einer der Burschen zeigte ihm daraufhin eine Pistole. Dass es sich um eine nicht geladene Softairpistole handelte und nicht um eine echte Schusswaffe, sei für den Polizisten auf den ersten Blick nicht erkennbar gewesen, hieß es. Er habe dem 15-Jährigen die Pistole umgehend abgenommen und sei mit den Jugendlichen zur Wache am Hauptbahnhof gegangen, sagte ein Sprecher. Die Teenager hätten sich nicht gewehrt.

Gegenüber den Polizeibeamten gab der Bursche, der die Pistole bei sich trug, an, die sogenannte Anscheinswaffe in einem Gebüsch in Freising gefunden und an sich genommen zu haben. Warum und wie er die Softairpistole dem Bundespolizisten zeigte, war zunächst unklar. Da man in Deutschland eine solche Pistole ab dem Alter von 14 Jahren zwar benutzen darf, das offene Tragen allerdings verboten ist, hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren