Jugendliche auf Zug geklettert: Zwei Tote in zwei Tagen

Innerhalb weniger Tage verunglücken zwei Jugendliche an Bahnhöfen tödlich. Beide Male sind die Teenager auf Züge geklettert.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Nach dem Tod eines Jugendlichen in Haar, kam es in der Nacht zum Mittwoch erneut zu einem Todesfall. In Niederbayern ist ein 16-Jähriger nach einem Stromschlag gestorben.

Haar/Osterhofen - Wieder ist ein Jugendlicher an einem Bahnhof ums Leben gekommen: Ein 16-Jähriger ist im niederbayerischen Osterhofen in der Nacht zu Mittwoch von einem Stromschlag getroffen worden. Er war auf den Waggon eines abgestellten Güterzugs geklettert, wie die Polizei mitteilte. Erst in der Nacht zu Dienstag war in Haar bei München ein 17-Jähriger auf ähnliche Weise ums Leben gekommen.

Osterhofen: Unfall nach Geburtstagsfeier 

Der 16-Jährige in Osterhofen hatte in der Nacht zu Mittwoch mit drei Bekannten einen Geburtstag auf dem Bahnhofsgelände gefeiert. Plötzlich seien er und ein anderer Jugendlicher auf die Idee gekommen, auf einen abgestellten Kesselwagen zu klettern. Es bildete sich nach den Angaben der Polizei an der elektrischen Oberleitung ein Lichtbogen, der den 16-Jährigen traf und tötete. Der 15-Jährige wurde vom Dach geschleudert und lebensgefährlich verletzt. Die Fahrgäste eines haltenden Personenzuges beobachteten das Unglück und holten Hilfe.

In der Nacht auf Dienstag war in Haar bei München ein 17-Jähriger ebenfalls auf den Kesselwagen eines Eisenbahnwaggons geklettert. Er habe dabei die Oberleitung berührt, teilte die Polizei mit. Daraufhin sei er vom Waggon gestürzt und vor Ort an den Folgen eines Stromschlags gestorben. Warum er auf den Waggon geklettert war, war zunächst unklar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren