Irritation um Weihnachtsartikel: Wohlfahrt kündigt Lieferant

Zum Fest der Liebe erwarten Kunden auf den Weihnachtsmärkten korrekt hergestellte und fair gehandelte Produkte. Doch die Wirklichkeit sieht oft anders aus. Ein fränkischer Weihnachtsanbieter zieht jetzt einige Artikel zurück.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Zugang zu einem Weihnachtsmarkt. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild
dpa Der Zugang zu einem Weihnachtsmarkt. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Köln/Rothenburg ob der Tauber (dpa/lby) - Kunsthandwerk auf Weihnachtsmärkten, das angeblich in Deutschland hergestellt wurde, stammt nach Recherchen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Wirklichkeit häufig aus Indien. Betroffen sind auch Waren des mittelfränkischen Weihnachtsschmuckanbieters Käthe Wohlfahrt, wie der WDR am Mittwoch in dem Verbrauchermagazin "Markt" berichten wollte.

So biete das Unternehmen in seinen Läden und auf Marktständen neben Handwerksware aus dem Erzgebirge Glocken, Kerzenlöscher und Kerzenhalter aus Messing an, bei denen als Herkunft eine deutsche Adresse genannt werde, die aber aus indischer Produktion stammen. WDR-Reporter hätten den Weg der Ware nachverfolgt und seien auf einen Lieferanten in der Stadt Moradabad in Indien gestoßen. Dort hätten die Reporter Verstöße gegen den Arbeitsschutz festgehalten. So müssen die Arbeiter Fräs- und Schleifarbeiten ohne Schutzbrillen und Schutzkleidung durchführen.

Als Konsequenz aus den Recherchen des Senders beendete das Unternehmen die Beziehung zu seinen drei indischen Lieferanten. Dabei handele sich um acht Produkte aus dem rund 25 000 Artikel umfassenden Sortiment, sagte eine Firmensprecherin auf Anfrage. Diese würden nun aus Filialen und Weihnachtsmarktständen zurückgerufen.

"Es bestürzt uns sehr von diesen schlechten Arbeitsbedingungen zu hören. Ohne Schutzkleidung zu arbeiten, darf auf keinen Fall sein! [...] Wir ziehen Konsequenzen und werden den weiteren Bezug entsprechender Artikel einstellen", sagte sie. Von allen Lieferanten lasse sich das Unternehmen die Einhaltung von Mindeststandards bei der Entlohnung, dem Arbeitsschutz und einem Verzicht auf Kinderarbeit bestätigen. Die jetzt zurückgerufenen Waren seien jedoch nicht mit falschen Herkunftsnachweisen versehen. "Darauf prangt kein 'Made in Germany' oder 'Made by Käthe Wohlfahrt'", sagte die Sprecherin.

Ein Sprecher der Generalzolldirektion sagte auf Anfrage, derzeit lägen keine Fälle von falsch deklarierten Kunsthandwerk-Importen aus Indien oder anderen Nicht-EU-Ländern vor. Ob die Waren möglicherweise vor dem Verkauf in Deutschland umetikettiert würden, entziehe sich der Kontrolle des Zolls. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken sagte, bisher seien keine Betrugsfälle wegen falscher Herkunftsbezeichnungen von Waren auf Christkindlesmärkten der Region bekannt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren