Influencer und Gesundheitsministerin werben für Safer Sex

Bamberg (dpa/lby) - Mit einer Kampagne zu sexuell übertragbaren Krankheiten will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) junge Leute vor den Risiken einer Ansteckung warnen. Auf sozialen Netzwerken wie Youtube und Instagram wolle ihr Ministerium informieren, wie man sich vor Aids und Syphilis schützen könne, sagte Huml laut einer Mitteilung in Bamberg.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Melanie Huml (CSU), Staatsministerin für Gesundheit und Pflege. Foto: Tobias Hase/Archivbild
dpa Melanie Huml (CSU), Staatsministerin für Gesundheit und Pflege. Foto: Tobias Hase/Archivbild

Bamberg (dpa/lby) - Mit einer Kampagne zu sexuell übertragbaren Krankheiten will Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) junge Leute vor den Risiken einer Ansteckung warnen. Auf sozialen Netzwerken wie Youtube und Instagram wolle ihr Ministerium informieren, wie man sich vor Aids und Syphilis schützen könne, sagte Huml laut einer Mitteilung in Bamberg. Sieben sogenannte Influencer unterstützen die Kampagne auf ihren Kanälen im Internet.

Unter dem Hashtag "#STIauftour" richtet sich die Kampagne den Angaben nach gezielt an Leute im Alter von 17 bis 25 Jahren. "In der Altersgruppe der 20- bis 35-Jährigen ist die Infektionsrate besonders hoch", erklärte Huml. Viele Menschen mit einer sexuell übertragbaren Krankheit wüssten nicht, dass sie ansteckend seien. Die Abkürzung STI steht für den englischen Begriff sexually transmitted infections.

Ende 2017 lebten nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts bayernweit rund 9300 Männer und 2400 Frauen mit dem HI-Virus. Für 2018 seien 934 Syphilis-Fälle im Freistaat gemeldet worden, so das Ministerium weiter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren