Immer mehr Kurzarbeit in der bayerischen Metallindustrie

München (dpa/lby) - In der bayerischen Metall- und Elektroindustrie gibt es immer mehr Kurzarbeit. Inzwischen ist mehr als die Hälfte der Beschäftigten in der Branche betroffen, wie eine Umfrage des Arbeitgeberverbands Bayme vbm unter seinen Mitgliedern ergab.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schneckenräder, Teile eines Getriebes, liegen in der Produktionshalle eines Werkes. Foto: picture alliance / dpa / Archiv / Symbolbild
dpa Schneckenräder, Teile eines Getriebes, liegen in der Produktionshalle eines Werkes. Foto: picture alliance / dpa / Archiv / Symbolbild

München (dpa/lby) - In der bayerischen Metall- und Elektroindustrie gibt es immer mehr Kurzarbeit. Inzwischen ist mehr als die Hälfte der Beschäftigten in der Branche betroffen, wie eine Umfrage des Arbeitgeberverbands Bayme vbm unter seinen Mitgliedern ergab. Im Schnitt werde die Arbeitszeit dabei um 42,5 Prozent reduziert.

Im Juni und Juli nutzten in der Branche laut Umfrage 69 Prozent der Betriebe Kurzarbeit. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als im Mai. Weitere sieben Prozent der Unternehmen planen, Kurzarbeit einzuführen.

"Die Zahlen verdeutlichen die äußerst hohe Relevanz dieses Instruments zur Sicherung von Beschäftigung und Liquidität", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bayme vbm, Bertram Brossardt. "Deshalb begrüßen wir den Vorstoß der CSU-Landesgruppe, die Regelungen zur Kurzarbeit auch über 2020 hinaus zu verlängern."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren