Hunderte Rösser ziehen beim Georgi-Ritt durch Traunstein

Traunstein (dpa/lby) - Mehrere Hundert festlich geschmückte Rösser sind am Ostermontag beim traditionellen Georgi-Ritt durch das oberbayerische Traunstein gezogen. Tausende Zuschauer verfolgten bei strahlendem Sonnenschein den Festzug zum Ettdorfer Kircherl.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trachtler reiten mit ihren geschmückten Pferden während des traditionellen Georgiritts zum Ettendorfer Kircherl. Foto: Matthias Balk
dpa Trachtler reiten mit ihren geschmückten Pferden während des traditionellen Georgiritts zum Ettendorfer Kircherl. Foto: Matthias Balk

Traunstein (dpa/lby) - Mehrere Hundert festlich geschmückte Rösser sind am Ostermontag beim traditionellen Georgi-Ritt durch das oberbayerische Traunstein gezogen. Tausende Zuschauer verfolgten bei strahlendem Sonnenschein den Festzug zum Ettdorfer Kircherl. Bei dem Osterritt zu Ehren des Heiligen Georg als Schutzpatron der Pferde und Reiter erbaten die Menschen traditionell den Segen für Tiere, Feldarbeit und heimischen Stall.

Historische Gestalten wie der Eiserne Ritter in einer mehrere Hundert Jahre alten Rüstung und der Heilige Georg, ebenfalls in Rüstung, begleiteten den Zug.

Vor und nach dem Ritt zeigten Männer auf dem Stadtplatz den Schwerttanz. Die Tradition reicht bis ins Jahr 1530 zurück und symbolisiert den Sieg des Frühlings über den Winter. Für die Organisation des Georgi-Ritts zeichnet der 1891 gegründete St. Georgs-Verein Traunstein verantwortlich.

Der Georgi-Ritt war 2017 in das Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes der Unesco aufgenommen worden. Er ist eine der größten Pferdewallfahrten in Bayern.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren