Herrsching: Polizei schnappt Facebook-Falschgeldhändler

Fahndungserfolg für die Falschgeldermittler: Dem BLKA ist ein Falschgeldhändler ins Netz gegangen. Der 23-Jährige soll die Blüten bei Facebook gehandelt haben.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Mann prüft mit einer Lupe zwei 50 Euro-Banknoten.
Andreas Arnold/dpa Ein Mann prüft mit einer Lupe zwei 50 Euro-Banknoten.

Herrsching - Der Fall startet im November: Beamte des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen bemerken, dass in einer geschlossenen Facebookgruppe Falschgeld zum Kauf angeboten wird.

Eine Spur führt nach Bayern. Die Falschgeldzentrale des Bayerischen Landeskriminalamts (BLKA) übernimmt gemeinsam mit der Zentralstelle Cybercrime in Bamberg die Ermittlungen.

Im Zuge dieser gerät ein 23-Jähriger aus Herrsching am Ammersee in den Fokus der Ermittlungen. Ende November wird der junge Mann durch Spezialkräfte festgenommen. Bei der Festnahme finden die Beamten Falschgeld. Insgesamt sind es 29 gefälschte 20- und 50-Euroscheine.

Falschgeldhandel bei Facebook 

Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung in Herrsching wurden zudem zwei weitere 50-Euro-Falsifikate und geringe Mengen an Betäubungsmitteln sichergestellt, wie das Bayerische Landeskriminalamt meldet.

Die Auswertung eines sichergestellten Datenträgers ergab, dass Tatverdächtige kriminelle Marktplätze des Darknets und eine Facebookgruppe nutzte, um dort Falschgeld zu kaufen und zum Verkauf anzubieten.

Gegen den 23-Jährigen erging Haftbefehl, er befindet sich in Untersuchungshaft.

Lesen Sie hier: Polizist (30) am Hauptbahnhof mit Messer niedergestochen!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren