Herbstliches Wetter zum Wochenende: Schneefall in den Alpen

München (dpa/lby) - Der Herbst wirft sein Licht voraus: Nach dem oft heißen Sommer in Bayern wird es nun kalt und regnerisch. Kühle Luft bleibe erst einmal erhalten, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in München am Freitag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Passanten auf einer Rolltreppe halten Regenschirme in den Händen. Foto: Tobias Hase/Archivbild
dpa Passanten auf einer Rolltreppe halten Regenschirme in den Händen. Foto: Tobias Hase/Archivbild

München (dpa/lby) - Der Herbst wirft sein Licht voraus: Nach dem oft heißen Sommer in Bayern wird es nun kalt und regnerisch. Kühle Luft bleibe erst einmal erhalten, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in München am Freitag.

Auf der Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg, fiel in der Nacht zum Freitag Schnee. Zehn Zentimeter blieben liegen. In den kommenden Tagen dürfte noch mehr dazukommen.

Mit Schnee im übrigen Bayern ist so schnell nicht zu rechnen, doch kühl und regnerisch wird es dennoch. Bleibe es am Samstag vielerorts noch trocken, sei besonders am Sonntag in vielen Teilen des Freistaats mit Regen zu rechen. Die Temperaturen steigen dabei nicht über 20 Grad. Am wärmsten wird es am Untermain in der Region um Aschaffenburg. In Alpentälern könnten die Temperaturen auf bis zu 10 Grad fallen.

Die Schneefallgrenze, derzeit noch bei rund 2200 Metern, dürfte laut DWD in der Nacht zum Montag in den Alpen auf 1500 Metern fallen, und so einigen Gipfeln eine Zuckerhaube verpassen. Der Spätsommer sei bislang nicht in Sicht, sagte der Wetterexperte, doch zumindest ab Mitte nächster Woche sei wieder mit wärmerem Wetter und Temperaturen von über 20 Grad zu rechnen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren