Hans Söllner als OB-Kandidat in Bad Reichenhall gescheitert

Bad Reichenhall (dpa/lby) - Der für seine politik- und gesellschaftskritischen Texte bekannte Liedermacher Hans Söllner ist bei der Oberbürgermeisterwahl in Bad Reichenhall gescheitert - er bekam am Sonntagabend 8,4 Prozent der Stimmen. In der Stadt wird es eine Stichwahl geben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hans Söllner. Foto: Uwe Lein/dpa/Archivbild
dpa Hans Söllner. Foto: Uwe Lein/dpa/Archivbild

Bad Reichenhall (dpa/lby) - Der für seine politik- und gesellschaftskritischen Texte bekannte Liedermacher Hans Söllner ist bei der Oberbürgermeisterwahl in Bad Reichenhall gescheitert - er bekam am Sonntagabend 8,4 Prozent der Stimmen. In der Stadt wird es eine Stichwahl geben. Der CSU-Kandidat Christoph Lung kam nach dem vorläufigen Ergebnis auf 32,6 Prozent, Monika Tauber-Spring, die für die Bürgerliste Reichenhall ins Rennen ging, erhielt 20,5 Prozent. Der bisherige Oberbürgermeister Herbert Lackner, der nach einem Zwist mit seiner früheren Partei CSU dieses Mal mit der eigenen Liste Lackner e.V. antrat, ist mit 19,3 Prozent aus dem Rennen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren