Hacker dringen bei Conrad Electronic ein

Hirschau (dpa/lby) - Hacker sind durch eine Sicherheitslücke in das IT-System des Versandhändlers Conrad Electronic eingedrungen. Dadurch hatten diese Zugriff auf fast 14 Millionen Kundendatensätze.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schriftzug des Elektronikkonzerns Conrad. Foto: Andreas Gebert/dpa/Archivbild
dpa Schriftzug des Elektronikkonzerns Conrad. Foto: Andreas Gebert/dpa/Archivbild

Hirschau (dpa/lby) - Hacker sind durch eine Sicherheitslücke in das IT-System des Versandhändlers Conrad Electronic eingedrungen. Dadurch hatten diese Zugriff auf fast 14 Millionen Kundendatensätze. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Hacker die Daten tatsächlich abgegriffen hätten, teilte die Conrad Electronic SE am Dienstag in Hirschau (Landkreis Amberg-Sulzbach) mit. Bei den Daten handelt sich um IBAN-Nummern, Postadressen, E-Mail-Adressen, Telefon- und Faxnummern. Kreditkartennummern oder Kundenpasswörter seien nicht betroffen.

Die Conrad-Gruppe hat eigenen Angaben nach Strafanzeige beim Landeskriminalamt gestellt. Die Sicherheitslücke sei inzwischen geschlossen. Das Oberpfälzer Familienunternehmen rät Kunden trotzdem zu Vorsicht - vor allem, wenn diese E-Mails mit Anhängen erhielten. Es hat eine Internetseite eingerichtet, wo Kunden sich informieren und Fragen stellen können.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren