Günzburger Forensik-Insassen weiter flüchtig

Günzburg (dpa/lby) - Die Polizei in Bayern sucht weiter nach zwei aus dem Bezirkskrankenhaus Günzburg ausgebrochenen Forensik-Insassen. Zuletzt wurden die 23 und 28 Jahre alten Männer am Montagnachmittag im Gewerbegebiet Scheppach Nord-West gesehen, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Günzburg (dpa/lby) - Die Polizei in Bayern sucht weiter nach zwei aus dem Bezirkskrankenhaus Günzburg ausgebrochenen Forensik-Insassen. Zuletzt wurden die 23 und 28 Jahre alten Männer am Montagnachmittag im Gewerbegebiet Scheppach Nord-West gesehen, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte. Es gebe keine Hinweise, dass sie bewaffnet sind. Die Polizei rät trotzdem, nicht an sie heranzutreten.

Die beiden Männer waren in der Nacht zum Montag getürmt. Um zu entkommen, nahmen sie eine Frau als Geisel. Die Häftlinge waren unter anderem wegen Diebstahls mit dem Gesetz in Konflikt geraten und wurden wegen Suchterkrankungen im Maßregelvollzug behandelt. Weil die Männer sich nicht therapieren lassen wollten, sollten sie demnächst in eine reguläre Haftanstalt verlegt werden. Die Kriminalpolizei Neu-Ulm ermittelt nun zudem wegen Geiselnahme.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren