Grünes Licht für tschechische AKW-Ausbaupläne

Die Ausbaupläne für das tschechische Atomkraftwerk Dukovany sind der Realisierung einen Schritt näher gekommen. Das Umweltministerium in Prag habe die Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVP) für das Projekt früher als erwartet beendet und positiv beschieden, teilte ein Sprecher am Freitag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Prag - Die Ausbaupläne für das tschechische Atomkraftwerk Dukovany sind der Realisierung einen Schritt näher gekommen. Das Umweltministerium in Prag habe die Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVP) für das Projekt früher als erwartet beendet und positiv beschieden, teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Die Pläne sehen den Bau eines neuen Reaktorblocks mit einer Leistung von bis zu 2500 Megawatt vor. Dukovany liegt rund 100 Kilometer nördlich von Wien und 200 Kilometer östlich von Passau. Die bestehenden vier Altmeiler vom sowjetischen Bautyp WWER-440/213 sind seit Mitte der 1980er Jahre in Betrieb.

Im Rahmen des UVP-Verfahren hätten zwischenstaatliche Konsultationen mit allen Nachbarländern, darunter auch Deutschland, stattgefunden, teilte das tschechische Ministerium mit. Es seien mehr als 16 000 Einwendungen aus den Reihen der Bevölkerung im In- und Ausland eingegangen. Das Gutachten enthalte 47 Bedingungen, die unter anderem den Strahlenschutz und die Begrenzung des Baulärms betreffen würden.

Kritik kam aus Österreich. Das zuständige Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) teilte mit, man lehne den geplanten Ausbau nach wie vor ab. "Darum lautet unser Ziel: 100 Prozent aus erneuerbaren Energien", hieß es aus Wien. Tschechien plant indes, den Anteil der Atomenergie an der Stromerzeugung bis 2040 auf mehr als die Hälfte zu steigern.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren