Graffiti-Sprayer kritisieren Regierungshandeln in Krise

München (dpa/lby) - Mit Graffitis an Hauswänden haben ein oder mehrere unbekannte Sprayer in München die Regierung in der Corona-Krise kritisiert. Die Schriftzüge hätten in den vergangenen Tagen bereits Schäden von mehreren Tausend Euro verursacht, teilte die Polizei am Mittwoch mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizeifahrzeug steht während einer Verkehrskontrolle mit Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild
dpa Ein Polizeifahrzeug steht während einer Verkehrskontrolle mit Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

München (dpa/lby) - Mit Graffitis an Hauswänden haben ein oder mehrere unbekannte Sprayer in München die Regierung in der Corona-Krise kritisiert. Die Schriftzüge hätten in den vergangenen Tagen bereits Schäden von mehreren Tausend Euro verursacht, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Mit Beginn der Ausgangsbeschränkungen und dem Erlass von Allgemeinverfügungen seien mehrere "regierungsfeindliche Propagandasprüche im Zusammenhang mit Corona" an Hauswände und Oberflächen gesprüht worden, erläuterte ein Sprecher. So sei an einem Haus ein ungefähr sechs Meter langer Schriftzug in schwarzer Farbe angebracht worden. Die Beamten gehen von einem linkspolitischen Hintergrund aus und ermitteln, ob es sich jeweils um den beziehungsweise die gleichen Täter handelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren