Glatte Fahrbahn: Schwerer Unfall auf A7

Woringen (dpa/lby) - Bei Starkregen ist am Samstag auf der A7 im Landkreis Unterallgäu ein Autofahrer von der Überholspur abgekommen und in ein stehendes Fahrzeuggespann geprallt. Dieses habe auf dem Ausfädelstreifen der Anschlussstelle Woringen andere Unfallfahrzeuge gesichert, teilte die Polizei mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizeifahrzeug an einer Unfallstelle. (Symbolbild)
Stefan Puchner/dpa Ein Polizeifahrzeug an einer Unfallstelle. (Symbolbild)

Woringen (dpa/lby) - Bei Starkregen ist am Samstag auf der A7 im Landkreis Unterallgäu ein Autofahrer von der Überholspur abgekommen und in ein stehendes Fahrzeuggespann geprallt. Dieses habe auf dem Ausfädelstreifen der Anschlussstelle Woringen andere Unfallfahrzeuge gesichert, teilte die Polizei mit. Der Wagen prallte mit der linken Seite gegen den Anhänger, der 28-jährige Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt, von der Feuerwehr befreit und schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Sein Beifahrer sei weitestgehend unverletzt geblieben, aber vorsorglich auch in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es.

Das Anhängergespann wurde durch die Kollision zur Seite gestoßen und kam mit der rechten Fahrzeugseite zum Liegen. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Fahrbahn musste in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden, da ein Rettungshubschrauber auf der Autobahn landen musste.

Wie es weiter hieß, hat es am Samstag in dem betroffenen Teilbereich der Autobahn wegen Aquaplaning weitere Verkehrsunfälle gegeben. Ursache sei immer nicht angepasste Geschwindigkeit der Fahrer gewesen, hieß es. Auch in dem Fall mit dem Schwerverletzten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren