Gladbach-Manager: FC Bayern bedeutet mir "sehr, sehr viel"

Gladbach-Manager Max Eberl hat einen Wechsel zum FC Bayern für die Zukunft nicht ausgeschlossen. "Bayern München ist der Verein, und das weiß auch jeder hier in Gladbach, der mir sehr, sehr viel bedeutet", sagte der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten in dem am Mittwoch veröffentlichten "Bild"-Podcast "Phrasenmäher".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gladbach-Manager Max Eberl. Foto: Marius Becker/dpa
dpa Gladbach-Manager Max Eberl. Foto: Marius Becker/dpa

Mönchengladbach - Gladbach-Manager Max Eberl hat einen Wechsel zum FC Bayern für die Zukunft nicht ausgeschlossen. "Bayern München ist der Verein, und das weiß auch jeder hier in Gladbach, der mir sehr, sehr viel bedeutet", sagte der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten in dem am Mittwoch veröffentlichten "Bild"-Podcast "Phrasenmäher". Der 46-Jährige hatte nach eigenen Worten zuletzt auch mit dem deutschen Rekordmeister Kontakt gehabt.

"Natürlich habe ich das ein oder andere Gespräch geführt. Aber es war eben nicht so, dass es für mich so sich angefühlt hat, dass man es jetzt machen muss...", zitierte die "Bild"-Zeitung Eberl.

Sein Vertrag bei der Borussia läuft noch bis 2022. "Tatsache ist, dass ich mich in Gladbach extrem wohlfühle. Sonst hätte ich vor einiger Zeit nicht eine Entscheidung gefällt, noch mal den Vertrag zu verlängern. Und was in Zukunft kommt, das ist jetzt eine Phrase, das wird man sehen...", sagte Eberl. Eine mögliche Frage "Würden Sie nie zum FC Bayern gehen", könne und wolle er nicht beantworten, "weil ich das nicht ausschließen kann, was tatsächlich passiert...", sagte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren