GfK-Sitz muss in Nürnberg bleiben

Fusioniert die Nürnberger GfK mit der britischen TNS, könnten beide Firmen davon profitieren. Neuer Konzernsitz aber wäre London. Daher wird die Stadt Nürnberg, die im GfK-Verein sitzt, dagegen stimmen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Nürnberger GfK-Sitz am Nord-Ost-Ring.
bayernpress 2 Der Nürnberger GfK-Sitz am Nord-Ost-Ring.
Stellte im Stadtrat den Antrag gegen die Fusion: CSU-Fraktions-Chef Michael Frieser.
bayernpress 2 Stellte im Stadtrat den Antrag gegen die Fusion: CSU-Fraktions-Chef Michael Frieser.

NÜRNBERG - Fusioniert die Nürnberger GfK mit der britischen TNS, könnten beide Firmen davon profitieren. Neuer Konzernsitz aber wäre London. Daher wird die Stadt Nürnberg, die im GfK-Verein sitzt, dagegen stimmen.

Am 4. Juli entscheidet sich, ob der Nürnberger Marktforschungs-Konzern GfK mit dem britischen Unternehmen TNS fusioniert. Die Firmen erhoffen sich Vorteile. Aber: Neuer Konzernsitz wäre London.

„Es schädigt den Standort Nürnberg, wenn die Entscheidungen nicht mehr hier getroffen werden“, so CSU-Fraktions-Chef Michael Frieser. Auf seinen Antrag sprach sich der Rat gegen die Fusion aus. Die Stadt, die im GfK-Verein (500 Mitglieder) sitzt, wird dagegen stimmen. Dem Verein gehören 58 Prozent der Aktien. Ohne sein Okay platzt die Fusion.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren