Getötete Kinder in Schwarzach erstickt: Vater in U-Haft

Schwarzach (dpa/lby) - Rund einen Monat nach dem Fund zweier toter Kinder in Niederbayern hat die Polizei die Todesursache veröffentlicht. "Die Obduktion beim Institut für Rechtsmedizin der Universität Erlangen ergab, dass die beiden Kinder erstickt wurden", teilten die Beamten am Dienstag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
dpa Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Schwarzach (dpa/lby) - Rund einen Monat nach dem Fund zweier toter Kinder in Niederbayern hat die Polizei die Todesursache veröffentlicht. "Die Obduktion beim Institut für Rechtsmedizin der Universität Erlangen ergab, dass die beiden Kinder erstickt wurden", teilten die Beamten am Dienstag mit. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung der Rechtsmedizin stehe noch aus. Weitere Angaben könnten wegen der laufenden Ermittlungen nicht gemacht werden. Der Vater der Kinder ist weiter in Untersuchungshaft.

Mitte Mai hatte sich der 36-Jährige nach früheren Angaben der Polizei auf der Dienststelle gestellt. Zuvor habe er eine Bekannte angerufen, die nach dem Gespräch befürchtete, dass der Mann sich umbringen wolle. Sie alarmierte die Beamten, die in der Wohnung in Schwarzach (Landkreis Straubing-Bogen) die Leichen eines achtjährigen Jungen und eines sechsjährigen Mädchens entdeckten.

Eine Ermittlungsrichterin erließ Haftbefehl gegen den Mann wegen des dringenden Verdachts des Totschlags. Nach damaligen Angaben der Polizei hatten sich der Vater und die getrennt von ihm lebende Mutter bei der Betreuung der beiden Kinder abgewechselt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren