Gesundheitsministerin Huml wirbt für Altenpflegeberufe

Nürnberg (dpa/lby) - Zum "Tag der Pflege" am 12. Mai hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) für Altenpflegeberufe geworben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Melanie Huml (CSU), Gesundheitsministerin von Bayern, kommt zu einer Kabinettssitzung. Foto: Sven Hoppe/Archivbild
dpa Melanie Huml (CSU), Gesundheitsministerin von Bayern, kommt zu einer Kabinettssitzung. Foto: Sven Hoppe/Archivbild

Nürnberg (dpa/lby) - Zum "Tag der Pflege" am 12. Mai hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) für Altenpflegeberufe geworben. "Mit der neuen universellen Ausbildung wird das Profil des Pflegeberufs als Gesundheitsfachberuf gestärkt. Durch modernere Inhalte und mehr Praxisanleitung gewinnt die Ausbildung zusätzlich an Attraktivität", sagte die Ministerin am Freitag bei einem Besuch eines Seniorenwohn- und Pflegeheims in Nürnberg.

Der Regionaldirektor der Bundesagentur für Arbeit in Bayern (BA), Ralf Holtzwart, appellierte an die Arbeitgeber der Branche, sich über Fördermöglichkeiten bei der Ausbildung von Altenpflegern bei den örtlichen Arbeitsagenturen zu informieren. Die BA unterstütze mehr als jede dritte Ausbildung zum Altenpfleger. So erhielten Auszubildende, die zum Beruf des Altenpflegers umschulen, eine Aufstockung auf das Niveau ihres bisherigen Einkommens.

Ein Teil des Fachkräftemangels in der Pflege könne auch dadurch gelöst werden, dass Teilzeitbeschäftigte ermuntert würden, ihre Arbeitszeit zu verlängern. Von den etwa 80 000 Beschäftigten in der Altenpflege arbeiten nach Angaben der BA 47 Prozent in Teilzeit. In anderen Berufen liege dieser Anteil durchschnittlich bei 28 Prozent.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren