"Gesellschaftspolitischer Scheiß": Koch mag "Tatort" nicht

Dachau (dpa/lby) - Sternekoch Alexander Herrmann kann den "Tatort" nicht leiden. Man könne die Sendung vergessen, sagte der 48-jährige Oberfranke am Mittwoch am Rande der Vorstellung eines Getränks für die bayerische Bereitschaftspolizei in Dachau.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Dachau (dpa/lby) - Sternekoch Alexander Herrmann kann den "Tatort" nicht leiden. Man könne die Sendung vergessen, sagte der 48-jährige Oberfranke am Mittwoch am Rande der Vorstellung eines Getränks für die bayerische Bereitschaftspolizei in Dachau. Ihn störe der "gesellschaftspolitische Scheiß" in dem Format - etwa wenn es zehn Minuten lang nur um die Kommissare gehe. Nach dem Schauen sei er deprimierter als vorher. Dabei sei er ein Krimi-Fan. Am liebsten möge er dunkle und schaurige Bücher. Herrmann betreibt mehrere Restaurants in Franken und wurde mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Er ist Juror und Coach in der Sat.1-Sendung "The Taste".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren