Gericht erklärt umstrittenes Alpen-Wasserkraftwerk für unzulässig

Die Klamm Eisenbreche ist gleich mehrfach als Naturschutzgebiet eingestuft. Dennoch sollte dort regenerative Energie gewonnen werden. Umweltschützer haben geklagt – mit Erfolg.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Ostrach fliest im Hintersteiner Tal bei Bad Hindelang durch eine tiefe Schlucht namens Eisenbreche. Dieses schöne Stück Natur bleibt unberührt.
Stefan Puchner/dpa Die Ostrach fliest im Hintersteiner Tal bei Bad Hindelang durch eine tiefe Schlucht namens Eisenbreche. Dieses schöne Stück Natur bleibt unberührt.

Augsburg - Das Augsburger Verwaltungsgericht hat ein seit Jahren umstrittenes geplantes Wasserkraftwerk in den Allgäuer Alpen für unzulässig erklärt. Die Kammer hob mit der Entscheidung vom Dienstag die Genehmigung des Projekts bei Bad Hindelang durch den Oberallgäuer Landrat Anton Klotz (CSU) auf.

Die Augsburger Richter verwiesen auf eine Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH), wonach ein Wasserkraftwerk an der Ramsauer Ache in den Berchtesgadener Alpen ebenfalls nicht zulässig ist. Dieses Urteil von 2016 sei eine "wesentliche Weichenstellung" auch für das Projekt im Allgäu, meinte der Vorsitzende Richter (Az.: Au3K17.196 und 197).

Das Landratsamt hatte das Projekt genehmigt, obwohl auch die Behörde von einer Verschlechterung des Gewässerzustands ausgeht - das Interesse am Ausbau der regenerativen Energie sei aber höher zu gewichten. Dagegen hatten der Bund Naturschutz in Bayern (BN) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) geklagt.

Experten befürchteten Fischsterben

Der VGH in München hatte im vergangenen Jahr entschieden, dass ein übergeordnetes öffentliches Interesse am Bau und Betrieb einer neuen Wasserkraftanlage eher zu verneinen sei, wenn hierdurch in die Ökologie des Gewässers erheblich eingegriffen wird. Ob der Fall aus dem Allgäu nun auch zum VGH geht, ist noch unklar.

Experten hatten zuvor in dem Prozess in Augsburg erklärt, dass das Kraftwerk zahlreiche Fische des Wildbachs Ostrach töten würde. Der Fischereiexperte des Bezirks Schwaben führte aus, dass je nach Art der Fische bis 20 Zentimeter lange Tiere in die Turbine gezogen würden und dort umkämen. Auch der Vertreter des Wasserwirtschaftsamts äußerte sich mehrfach sehr ablehnend über das Vorhaben und wies auf massive Folgen nicht nur für die Fischpopulation hin. Auch andere Arten würden dadurch verdrängt.

Das Kraftwerk hätte nach Ansicht der Gegner massiv das Naturdenkmal Eisenbreche beeinträchtigt, eine tiefe Felsschlucht, durch die die Ostrach fließt. Für das Kraftwerk wäre der Wildfluss auf einer Länge von 90 Metern durch eine Mauer aufgestaut worden. Zudem hätte eine 1,3 Kilometer lange Rohrdruckleitung gebaut werden müssen.

Umweltschützer begrüßen das Urteil

"Wir freuen uns, dass das einzigartige Naturjuwel Eisenbreche im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen auch für kommende Generationen als unberührte spektakuläre Wildflussklamm erhalten bleibt", kommentierte der BN-Landesvorsitzende Hubert Weiger das Urteil. "Wir hoffen, dass mit diesem Urteil auch ein Zeichen gegen weitere geplante Wasserkraftwerke in Naturschutzgebieten gegeben wurde."

"Wir begrüßen die Entscheidung des Gerichts, dass Wasserkraft nicht automatisch Vorrang gegenüber Natur- und Landschaftsschutz genießt", sagte der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer. "Die Ostrach bleibt somit als eine der letzten naturnahen Alpenwildflusslandschaften und damit Lebensraum für viele geschützte Tier- und Pflanzenarten erhalten."

Lesen Sie hier weitere News aus dem Freistaat Bayern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren