Geldautomaten-Sprengung: Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

Röslau (dpa/lby) - Nach der Sprengung eines Geldautomaten im oberfränkischen Röslau (Landkreis Wunsiedel) hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Ein 21-Jähriger und ein 30-Jähriger seien nach Fahndung mit Hubschraubern und Hunden sowie durch Hinweise aus der Bevölkerung gefasst worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild
dpa Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archivbild

Röslau (dpa/lby) - Nach der Sprengung eines Geldautomaten im oberfränkischen Röslau (Landkreis Wunsiedel) hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Ein 21-Jähriger und ein 30-Jähriger seien nach Fahndung mit Hubschraubern und Hunden sowie durch Hinweise aus der Bevölkerung gefasst worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die beiden Männer sitzen nun in Untersuchungshaft.

Nach der Sprengung des Geldautomaten und einer anschließenden Verfolgungsjagd in der Nacht auf Donnerstag hatte die Polizei zunächst einen Wald in der Nähe des Tatorts durchkämmt. Dabei fanden die Beamten nur ein mutmaßliches Fluchtauto.

Die beiden Männer wurden laut Polizei am Donnerstagnachmittag und -abend in den nahe gelegenen Orten Marktleuthen und Schönwald festgenommen, unter anderen aufgrund von Zeugenhinweisen. Nähere Informationen wollte eine Sprecherin unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen.

Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten, dass die Täter kein Geld erbeutet haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Verdächtigen Teil einer Bande sind. Die Polizei sucht deshalb nach weiteren Mitgliedern sowie nach Zeugen der Tat und Flucht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren