Geisterfahrer: Auto prallt in Jugendliche, 14-Jähriger tot

Tödlicher Raserunfall in München: Auf der Flucht vor der Polizei missachtet ein Mann mehrere rote Ampeln. Der Wagen rammt zwei Jugendliche. Ein 14-Jähriger stirbt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein beschädigter PKW und ein Polizeiauto nach dem Unfall auf der Fürstenrieder Straße. Foto: Sven Hoppe/dpa
dpa Ein beschädigter PKW und ein Polizeiauto nach dem Unfall auf der Fürstenrieder Straße. Foto: Sven Hoppe/dpa

München (dpa/lby) - Ein 34-Jähriger Autofahrer hat in München auf der Flucht vor der Polizei mehrere rote Ampeln ignoriert und zwei Jugendliche gerammt - einer starb wenig später im Krankenhaus. Der 14-Jährige hatte gerade zusammen mit anderen Jugendlichen die Straße überquert. Der Unfallfahrer flüchtete zunächst von der Unglücksstelle, wurde aber wenig später gefasst, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Der Autofahrer aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen war am Freitag kurz vor Mitternacht einer Polizeistreife aufgefallen, als er verbotenerweise wendete. Als die Beamten den Mann kontrollieren wollten, flüchtete dieser so schnell, dass ihn die Streifenbesatzung aus den Augen verlor und Verstärkung rief.

Der 34-Jährige flüchtete - auf der falschen Fahrbahnseite fahrend - weiter und missachtete dabei mehrere rote Ampeln. An einer Kreuzung stieß er mit den beiden Jugendlichen zusammen. Sie waren mit weiteren Jugendlichen in einer kleinen Gruppe unterwegs. Ersten Erkenntnissen nach zeigte die Fußgängerampel grün, sagte ein Polizeisprecher. Streifenpolizisten leisteten Erste Hilfe, bis der Notarzt eintraf. Die Verletzten wurden in eine Klinik gebracht, wo der 14-Jährige wenig später starb.

Der 34-Jährige verursachte bei seiner weiteren Flucht einen zweiten Unfall, bei dem ein Autofahrer leicht verletzt wurde. Kurz darauf verließ der Flüchtige sein Auto und lief in einen Park, wo ihn Beamte stellten. Bei seiner Festnahme leistete er zunächst Widerstand.

Weil der Mann auch selbst Verletzungen erlitten hatte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Ob er unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand, war zunächst unklar. Die Kripo ermittelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren