Gastspiel bei Bayern: Augsburg will "möglichst wenig Hype"

Augsburg (dpa/lby) - Der FC Augsburg setzt in der Vorbereitung auf das schwere Gastspiel beim FC Bayern auf gewohnte Abläufe. Trainer Martin Schmidt hofft auf "möglichst viel Normalität und möglichst wenig Hype um das Spiel", wie er am Mittwoch nach dem Training sagte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Trainer Martin Schmidt (Augsburg) sitzt auf der Bank und fasst sich an den Kopf. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild
dpa Trainer Martin Schmidt (Augsburg) sitzt auf der Bank und fasst sich an den Kopf. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Augsburg (dpa/lby) - Der FC Augsburg setzt in der Vorbereitung auf das schwere Gastspiel beim FC Bayern auf gewohnte Abläufe. Trainer Martin Schmidt hofft auf "möglichst viel Normalität und möglichst wenig Hype um das Spiel", wie er am Mittwoch nach dem Training sagte. Von außen würde eine Partie wie jene beim Fußball-Rekordmeister und Tabellenführer in München am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) immer größer gemacht, berichtete der Schweizer. Dem wolle er entgegenwirken.

"Wichtig ist, dass man im Training möglichst viel Normalität hat. Dass man Übungen macht, die man kennt, die Vertrauen geben, dass man mit einem guten Gefühl aus der Trainingswoche geht", erklärte er. Er bemerke, dass seine Schützlinge fokussierter und konzentrierter sind.

Eine Taktik habe er sich für den Auftritt in der Allianz Arena noch nicht zurechtgelegt. Aber Schmidt will diese nicht zu kompliziert gestalten. Die Schwaben haben in der Bundesliga-Rückrunde von sieben Spielen nur eines gewonnen und fünf verloren. In der Tabelle haben sie als 13. sechs Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsrang.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.