Gasexplosion in Schweinfurt - ein Verletzter

Bei einer Gasexplosion in Schweinfurt ist am Mittwoch wie durch ein Wunder nur ein Mensch leicht verletzt worden. Auslöser war wohl ein Gasofen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein völlig zerstörtes Mehrfamilienhaus, aufgenommen am 03.12.2014 in Schweinfurt (Bayern). Bei einer Gasexplosion ist ein Mensch leicht verletzt worden. Die Explosion sei durch einen Gasofen in einem leerstehenden Haus ausgelöst worden, teilte die Polizei mit.
dpa Ein völlig zerstörtes Mehrfamilienhaus, aufgenommen am 03.12.2014 in Schweinfurt (Bayern). Bei einer Gasexplosion ist ein Mensch leicht verletzt worden. Die Explosion sei durch einen Gasofen in einem leerstehenden Haus ausgelöst worden, teilte die Polizei mit.

Bei einer Gasexplosion in Schweinfurt ist am Mittwoch wie durch ein Wunder nur ein Mensch leicht verletzt worden. Die Explosion sei durch einen Gasofen in einem leerstehenden Haus ausgelöst worden, teilte die Polizei mit.

In dem ehemaligen Wohnhaus hatten sich zum Zeitpunkt des Knalls nur der Hausbesitzer und ein Bekannter aufgehalten. Sie renovierten Teile des Gebäudes.

Der Besitzer zog sich kleinere Verletzungen im Gesicht zu, der zweite Mann kam mit dem Schrecken davon. «Die beiden haben Riesenglück gehabt», sagte eine Polizeisprecherin. Die Wucht der Explosion hatte eine Seitenwand des Hauses komplett zum Einsturz gebracht.

Polizei und Feuerwehr riegelten den Bereich um das Haus aus Sicherheitsgründen großflächig ab. Warum der Gasofen explodierte, war zunächst unklar. Der Schaden werde mehrere hundertausend Euro betragen. Ob das Haus nun einsturzgefährdet ist, sollen Statiker des Bauamtes prüfen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren