Gästezahlen brachen schon im März wegen Krise massiv ein

Fürth (dpa/lby) - Die Corona-Krise hat bereits im März zu einem massiven Einbruch der Übernachtungs- und Gästezahlen in Bayern geführt. Eine Million Gäste in den Beherbergungsbetrieben entspreche einem Rückgang von 62 Prozent, erklärte das Landesamt für Statistik am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stühle stehen in einem wegen des Coronavirus noch geschlossenen Biergarten an die Tische gelehnt. Foto: Daniel Karmann/dpa
dpa Stühle stehen in einem wegen des Coronavirus noch geschlossenen Biergarten an die Tische gelehnt. Foto: Daniel Karmann/dpa

Fürth (dpa/lby) - Die Corona-Krise hat bereits im März zu einem massiven Einbruch der Übernachtungs- und Gästezahlen in Bayern geführt. Eine Million Gäste in den Beherbergungsbetrieben entspreche einem Rückgang von 62 Prozent, erklärte das Landesamt für Statistik am Donnerstag. Insbesondere ausländische Gäste blieben aus. Die Zahl der Übernachtungen sank um 53 Prozent auf 3,2 Millionen. Betroffen waren alle Regierungsbezirke, besonders stark aber Mittelfranken.

Dabei hatte Bayern erst vom 18. März an touristische Übernachtungen untersagt. Doch schon davor hatten sich die Absagen von Messen, Freizeitangeboten und Veranstaltungen bemerkbar gemacht. Für den April erwartet das Landesamt "noch größere Auswirkungen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren