Fürths Trainer will die Wende: "Zeit sich rauszuarbeiten"

Fürth (dpa/lby) - Der Fürther Trainer Stefan Leitl hat von seinen Spielern für das Nachholspiel gegen Schlusslicht Dynamo Dresden ein Ende der Negativserie in der 2. Fußball-Bundesliga gefordert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Fürths Trainer Stefan Leitl gibt Anweisungen. Foto: Philipp Guelland/epa/Pool/dpa/Archivbild
dpa Fürths Trainer Stefan Leitl gibt Anweisungen. Foto: Philipp Guelland/epa/Pool/dpa/Archivbild

Fürth (dpa/lby) - Der Fürther Trainer Stefan Leitl hat von seinen Spielern für das Nachholspiel gegen Schlusslicht Dynamo Dresden ein Ende der Negativserie in der 2. Fußball-Bundesliga gefordert. "Es ist an der Zeit, sich rauszuarbeiten und die Wende herbeizuführen", sagte Leitl am Montag. Die Fürther sind schon seit insgesamt fünf Spielen sieglos und warten nach der Corona-Zwangspause weiter auf ihren ersten Dreier. "Wir müssen mit Energie und Leidenschaft auftreten und eine andere Körpersprache auf den Platz bringen", forderte Leitl vor dem Nachholspiel des 27. Spieltags am Dienstag (18.30 Uhr).

Die Fürther haben fünf Spieltage vor dem regulären Saisonende acht Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16, elf sind es auf die Dresdner. "Ich beschäftige mich nicht mit Aufstieg oder Abstieg, sondern nur mit dem nächsten Spiel", versicherte Leitl. Er wird wohl wieder auf Stürmer Havard Nielsen (Gehirnerschütterung) und Verteidiger Mergim Mavraj (Adduktoren) im Kader zurückgreifen können.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren