Fürths Trainer Buric plädiert für "Geduld und Verständnis"

Fürth (dpa/lby) - Die SpVgg Greuther Fürth hat vor dem Auftakt in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga einige personelle Sorgen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Fürth (dpa/lby) - Die SpVgg Greuther Fürth hat vor dem Auftakt in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga einige personelle Sorgen. David Atanga hat eine Grippe, Tobias Mohr muskuläre Probleme und Maximilian Wittek leidet unter Rückenbeschwerden. Zudem fehlt Verteidiger Mario Maloca wegen seiner fünften Gelben Karte. "Wir müssen sehen, wie wir das kompensieren", sagte Trainer Damir Buric vor dem Gastspiel am Freitag (18.30 Uhr/Sky) beim abstiegsbedrohten SV Sandhausen mit Blick auf Maloca und Wittek.

Buric bescheinigte seiner Mannschaft, eine "bislang ordentliche Saison gespielt" zu haben. Mit 23 Punkten nach 17 Spieltagen liegen die Franken komfortabel im Tabellenmittelfeld, allerdings verloren sie vier der vergangenen fünf Partien. Buric plädierte deshalb für "Geduld und Verständnis" beim Fast-Absteiger der vergangenen Saison. Der 54-Jährige will seiner Mannschaft nun wieder verdeutlichen, "wozu sie in der Lage" ist. Man wolle "positiv in die Rückrunde starten" und zu den "alten Stärken zurückkehren", sagte Buric.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren