Fürth-Coach Leitl warnt vor Pokal-Start: "Chancen 50:50"

Fürth (dpa/lby) - Die SpVgg Greuther Fürth sieht sich vor dem Auftakt im DFB-Pokal beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg nicht als Favorit. "Das wird ein schweres Spiel, wir fahren nicht als Favorit da hin", sagte Trainer Stefan Leitl vor dem Duell am Sonntag (18.30 Uhr/Sky).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Fürths Trainer Stefan Leitl gibt Anweisungen. Foto: Daniel Bockwoldt/Archivbild
dpa Fürths Trainer Stefan Leitl gibt Anweisungen. Foto: Daniel Bockwoldt/Archivbild

Fürth (dpa/lby) - Die SpVgg Greuther Fürth sieht sich vor dem Auftakt im DFB-Pokal beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg nicht als Favorit. "Das wird ein schweres Spiel, wir fahren nicht als Favorit da hin", sagte Trainer Stefan Leitl vor dem Duell am Sonntag (18.30 Uhr/Sky). "Die Chancen stehen 50:50." Der Coach begründete seine Einschätzung damit, dass die Duisburger mit drei Siegen und nur einer Niederlage beachtlich in die Saison gestartet und mit Trainer Torsten Lieberknecht sowie dem gesamten Kader überdurchschnittlich stark besetzt seien. "Herausragend ist Moritz Stoppelkamp, der momentan sehr gut performt", ergänzte Leitl über den frühen Bundesliga-Profi.

Der Zweitligist muss auf Sebastian Ernst verzichten, der jüngst in der Liga beim 3:1 in Pauli sein Comeback nach einem Mittelfußbruch und einer dreimonatigen Pause gegeben hatte. Danach aber "reagierte der Fuß auf die große Belastung", berichtete Leitl und nominierte den Mittelfeldspieler nicht für das Erstrundenmatch im DFB-Pokal.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren