Frust über Kündigung: Mann will Vermieter mit Feile töten

Der 36-Jährige geriet vollkommen in Rage. Offenbar wollter er seinen Vermieter bei einem Treffen mit dem Werkzeug töten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nachdem der Tatverdächtige zweimal aus einer Schreckschusspistole feuerte, flüchtete er. (Symbolbild)
dpa Nachdem der Tatverdächtige zweimal aus einer Schreckschusspistole feuerte, flüchtete er. (Symbolbild)

Kleinwallstadt - Ein 36-Jähriger ist mit einer Werkzeugfeile auf seinen Vermieter losgegangen. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft schlug der Mann damit in Richtung des Kopfes seines Vermieters, um diesen zu töten, wie es hieß. Der 49-Jährige wehrte sich und rettete sich aus der Wohnung.

Die beiden hatten sich zuvor in der Wohnung des Vermieters in Kleinwallstadt (Landkreis Miltenberg) getroffen, um über noch ausstehende Zahlungen zu sprechen. Der Vermieter hatte dem Mann laut Staatsanwaltschaft wegen Mietrückständen gekündigt.

Mieter greift zur Schreckschusspistole

Als ein aufmerksamer Nachbar dem bedrängten Vermieter zu Hilfe kam, gab der Tatverdächtige mit einer Schreckschusspistole zwei Schüsse ab und flüchtete in seinem Auto. Das Opfer wurde leicht verletzt und noch am Tatort versorgt. Der Tatverdächtige stellte sich kurz darauf der Polizei. In seinem Auto fanden die Beamten weitere Waffen. Der Ermittlungsrichter in Aschaffenburg ordnete unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Mordes Untersuchungshaft an. Die Kripo ermittelt.

Lesen Sie auch: Motorradraser flieht vor Polizei - die wartet später vor der Haustür

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren