Früherer Ski-Bundestrainer neuer Motivationstrainer beim FCN

Nürnberg (dpa/lby) - Der 1. FC Nürnberg setzt im Aufstiegsrennen der 2.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mathias Berthold bei einem Medientermin. Foto: Kerstin Joensson/Archiv
dpa Mathias Berthold bei einem Medientermin. Foto: Kerstin Joensson/Archiv

Nürnberg (dpa/lby) - Der 1. FC Nürnberg setzt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga auch auf die Unterstützung des ehemaligen Ski-Bundestrainers Mathias Berthold. Der Fußball-Zweitligist engagierte den 54-Jährigen als Mental- und Motivationscoach. Seine Priorität liege darauf, den Spielern "Strategien zu vermitteln, um in vermeintlich schwierigen Situationen die richtigen Dinge zu tun", sagte der Österreicher in einem Video-Interview des Clubs am Freitag.

Berthold war einer der erfolgreichsten Trainer der jüngeren Ski-alpin-Geschichte und führte etwa Maria Höfl-Riesch zu Gold bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Zuletzt war er für die Männer um Felix Neureuther verantwortlich, ehe er im Frühjahr zurücktrat. "Ich bin fest davon überzeugt, dass Mathias seinen Beitrag dazu leisten wird, dem Club zu einer erfolgreichen Zukunft zu verhelfen", sagte FCN-Sportvorstand Robert Palikuca.

Berthold ist mehrere Tage die Woche in Nürnberg. Die Zusammenarbeit ist mittelfristig angelegt, aber noch nicht genau terminiert. Er berichtete, schon mit fast allen Akteuren Einzelgespräche geführt zu haben. "Das sind extrem coole Jungs, die eine klare Vorstellung haben, wo sie hinwollen", sagte er. "Ich sehe die Mannschaft auf einem guten Weg." Am Samstag (13.00 Uhr/Sky) empfangen die Franken den Karlsruher SC. "Wenn man die richtigen Knöpfe drückt, bin ich überzeugt, dass wir eine tolle Sache laufen haben", meinte Berthold.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren