Frieser legt sich mit Microsoft an

Der CSU-Politiker will den Dienst „Streetside“ verbieten und ruft zur Beschwerde auf
| Stefanie Schaller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sagt dem Software-Riesen den Kampf an: MdB Michael Frieser.
Schillinger Sagt dem Software-Riesen den Kampf an: MdB Michael Frieser.

 

NÜRNBERG Erst kam Google Street View, nun will auch Microsoft Straßen per Video aufnehmen und dann im Internet veröffentlichen. Ab dem 9. Mai sollen Kamera-Autos durch Deutschland rollen. Der Nürnberger CSU-Politiker Michael Frieser kritisiert die neue „Datenkrake 2.0“: Der Softwareriese habe aus der Datenschutz-Debatte bei Google offenbar nichts gelernt.

Frieser: „Es ist inakzeptabel, dass Microsoft den Hauseigentümern und Mietern kein Widerspruchsrecht einräumt.“ Daher prüfe der Bundestagsabgeordnete ein Verbot von „Streetside“. Die Bild-Erfassung startet in Nürnberg, Fürth, Erlangen und Augsburg. Im Anschluss folgen 50 weitere Städte und Regionen im Bundesgebiet. Frieser ruft die Bürger auf, sich direkt bei Microsoft Deutschland zu beschweren!

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren