Frauenhäuser bekommen mehr Personal

Wenn der Mann zuschlägt oder mit Gewalt droht, können Hunderte Frauen in Bayern einen Platz in einem Frauenhaus finden. Die Ministerin wollte die Lage verbessern, doch es gab Streit ums Geld.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kerstin Schreyer (CSU), bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales. Foto: Lino Mirgeler/dpa
dpa Kerstin Schreyer (CSU), bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales. Foto: Lino Mirgeler/dpa

München (dpa/lby) - Verprügelt, bedroht, verfolgt: Von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder sollen spätestens im Laufe des neuen Jahres bessere Betreuung in bayerischen Frauenhäusern bekommen. Bis Ende März müssen neue Personalstandards erfüllt werden, wie das Sozialministerium in München mitteilte. Für Härtefälle gilt eine Frist bis Ende Juli. Mit dem neuen Personalschlüssel, der sowohl bei den Fachkräften, bei der Kinderbetreuung als auch auf Leitungsebene aufgestockt wird, stehe Bayern im Ländervergleich an der Spitze.

Der Freistaat fördert den Angaben nach derzeit 38 Frauenhäuser mi tinsgesamt 347 Plätzen für Frauen und mehr als 400 für Kinder. Zusätzlich böten einzelne Kommunen Plätze in weiteren Schutzeinrichtungen.

Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) sagte: "Es ist mir ein Herzensanliegen, die Situation von gewaltbetroffenen Frauen und ihren Kindern zu verbessern. Deshalb habe ich einen Drei-Stufen-Plan zum Gewaltschutz und zur Gewaltprävention vorgelegt und mich dafür eingesetzt, dass wir im Doppelhaushalt 2019/2020 für diesen Bereich 16 Millionen Euro mehr zur Verfügung haben." Der Freistaat übernimmt einer Sprecherin zufolge nun rund 50 Prozent der Personalausgaben.

Die neue Richtlinie war zum 1. September 2019 in Kraft getreten. Zum Beispiel muss es nun für die Beratung und Betreuung der Frauen 1,5 Fachkraftstellen für Häuser mit fünf bis sieben Plätzen für Frauen geben. Vorher waren es 1,25 Fachkraftstellen. Für jeden weiteren Frauenplatz kommen weitere 0,2 Fachkraftstellen hinzu.

Im Vorfeld hatte es Diskussionen über das Ausmaß der Erweiterung gegeben. Der Landesvorsitzende Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Bayern, Thomas Beyer, sagte, eine Fachkraft schlage mit 50 000 bis 60 000 Euro pro Jahr zu Buche. Er lobte Schreyer, die sich für mehr Personal stark gemacht habe. Das sei aber an den Landkreisen gescheitert, die für die Hilfsangebote für bedrohte Frauen verantwortlich sind.

Der Landkreistag weist das zurück: "Die bayerischen Landrätinnen und Landräte erkennen einen Bedarf an qualitativer und quantitativer Weiterentwicklung des Hilfesystems für von häuslicher Gewalt betroffener Frauen und ihrer Kinder sehr wohl an", heißt es in einer Stellungnahme von Sozialreferent Klaus Schulenburg.

Angesichts hoher Auslastungsquoten und überlanger durchschnittlicher Verweildauern zahlreicher gewaltbetroffener Frauen in den Frauenhäusern wäre eine Entlastung nötig gewesen, heißt es weiter. Arbeiten an einem Gesamtkonzept seien aber auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Ein Thema dabei: mangelnder Wohnraum. "Hier müssen andere Wege gefunden werden", so Schulenburg. So sollen sogenannte Second-Stage-Einrichtungen erprobt werden - das sind Schutzwohnungen für Frauen, die weitgehend selbstständig leben können und nur noch ab und zu von Fachleuten unterstützt werden müssen.

Awo-Landeschef Beyer bedauerte gerade eine zu geringe Aufstockung bei Sozialpädagogen. "Wohl kaum eine Situation braucht so intensive Betreuung", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. So gehe es darum, das Leben der Betroffenen zu organisieren - von Möbeln bis zum Schulbesuch der Kinder. Unter Umständen müsse ein Strafantrag gegen einen gewalttätigen Partner gestellt werden. "Und es geht um Krisenintervention, um Aufarbeitung. Das ist ganz besonders wichtig."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren