Frau ertrinkt im Riegsee - Unbekannte Leiche aus Haslacher See geborgen

Am Samstag kommt es in Bayern zu zwei tödlichen Badeunfällen. Im Haslacher See wird eine unbekannte Frau geborgen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Im Haslacher See wird am Samstag eine leblose Frau am Ufer gefunden.
imago images/imagebroker Im Haslacher See wird am Samstag eine leblose Frau am Ufer gefunden.

Murnau - In bayerischen Seen sind am Samstag zwei Frauen beim Baden gestorben. Eine 82-Jährige ging am Samstagnachmittag am Riegsee im Landkreis Murnau plötzlich unter, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Eine Freundin und weitere Badegäste zogen sie an Land und reanimierten sie. Trotz der Bemühungen starb sie wenig später im Krankenhaus. Die Polizei geht von einem Badeunfall aus.

Ebenfalls am Samstag fanden Badegäste am Haslacher See bei Bernbeuren (Landkreis Weilheim-Schongau) eine leblose Frau. Sie lag laut Polizei im östlichen Uferbereich im Wasser. Eine Wiederbelebung blieb erfolglos.

Wer ist die Tote vom Haslacher See?

Am Einstieg zum See konnte eine Badetasche mit Kleidung und Handtüchern aufgefunden werden, die möglicherweise der Toten gehört. Da sich unter den persönlichen Gegenständen kein Autoschlüssel befand, geht die Polizei davon aus, dass es sich bei der Verstorbenen um eine ortsansässige Frau handelte.

Die Polizei bittet um Mithilfe, um die Verstorbene zu identifizieren. Derzeit gehe man von einem Badeunfall aus. Die Verstorbene ist ca. 70 Jahre alt, ungefähr 1,60 m groß und hat kurzes, dunkelbraunes Haar. Sie trug einen Badeanzug mit einem schwarz-rotbraun-weiß gestreiften Muster auf der Vorderseite. Zudem trug sie schwarze Badeschuhe mit rosa Umrandung.

Lesen Sie auch: Immer mehr Badeunfälle - Wasserwacht München schlägt Alarm

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren