Flüchtlingsrat: Asylbewerber häufig zu schnell inhaftiert

München (dpa/lby) - Nach der Prügelattacke in Amberg hat der Bayerische Flüchtlingsrat das Vorgehen der Justiz gegen tatverdächtige Asylbewerber auch in anderen Fällen kritisiert. "Nach unserer Erfahrung werden Flüchtlinge sehr häufig vorschnell und leichtfertig inhaftiert", sagte ein Sprecher des Flüchtlingsrats am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Nach der Prügelattacke in Amberg hat der Bayerische Flüchtlingsrat das Vorgehen der Justiz gegen tatverdächtige Asylbewerber auch in anderen Fällen kritisiert. "Nach unserer Erfahrung werden Flüchtlinge sehr häufig vorschnell und leichtfertig inhaftiert", sagte ein Sprecher des Flüchtlingsrats am Donnerstag. Die Untersuchungshaft wie im Amberger Fall werde mit Fluchtgefahr der Tatverdächtigen begründet, "in unseren Augen ein allzu gängiges Stereotyp, das aber von der geläufigen politischen Rhetorik gestützt wird". Eine genaue Zahl der Verhaftungen bei Strafsachen liege dem Flüchtlingsrat aber nicht vor.

Vier junge Männer aus Afghanistan und dem Iran sitzen in Untersuchungshaft, weil sie am vergangenen Samstagabend in der oberpfälzischen Stadt wahllos auf Passanten eingeprügelt haben sollen. Zwölf Menschen wurden dabei meist leicht verletzt. Die Ermittlungsbehörden werfen den Asylsuchenden vor allem gefährliche Körperverletzung vor. Die Angriffe fachten die bundesweite Debatte über Abschiebungen straffälliger Flüchtlinge an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren