Fitz: Münchner wehren sich zu wenig gegen Spekulanten

München (dpa/lby) - Nach Ansicht des Schauspielers Michael Fitz (60) wehren sich die Münchner zu wenig gegen Spekulanten und die teuren Wohnungspreise. "In Köln zum Beispiel wäre das vermutlich anders.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Schauspieler Michael Fitz in München (Bayern). Foto: Ursula Düren/Archiv
dpa Der Schauspieler Michael Fitz in München (Bayern). Foto: Ursula Düren/Archiv

München (dpa/lby) - Nach Ansicht des Schauspielers Michael Fitz (60) wehren sich die Münchner zu wenig gegen Spekulanten und die teuren Wohnungspreise. "In Köln zum Beispiel wäre das vermutlich anders. Da gibt es Viertel, in die Spekulanten keinen Fuß setzen würden, weil sie wüssten, die Leute gehen da sofort auf die Barrikaden", sagte Fitz den Münchner Zeitungen "tz" und "Merkur" (Freitag). "Da hätten Investoren Angst um Leib und Leben, nicht die Mieter, die raus sollen."

München sei dagegen schon immer eine Stadt gewesen, in der sich kaum einer gewehrt habe. Mittlerweile werde die Landeshauptstadt von Spekulanten kontrolliert, das Klientel verändere sich immer mehr und die Ära der Musik- und Kneipenszene sei so gut wie vorbei.

Fitz, der unter anderem mehrere Jahre als Tatort-Kommissar ermittelte, lebt mittlerweile auf einem Bauernhof in Niederbayern und ist am Samstag in der Krimireihe "München Mord" zu sehen. In dem Fernsehfilm mit dem Titel "Leben und Sterben in Schwabing" geht es unter anderem um die Folgen der Gentrifizierung.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren