FCN: „Auf mich kann man sich immer verlassen“

Innenverteidiger Maroh, der Härtefall im Club-Kader, hat gelernt, sich hinten anzustellen
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein ehrgeiziger Junge, der in dieser Saison bislang zum Zuschauen verurteilt war: Dominic Maroh.
Wolfgang Zink Ein ehrgeiziger Junge, der in dieser Saison bislang zum Zuschauen verurteilt war: Dominic Maroh.

Innenverteidiger Maroh, der Härtefall im Club-Kader, hat gelernt, sich hinten anzustellen

NÜRNBERG „In erster Linie sportliche Gründe“ haben in Dieter Hecking die Entscheidung reifen lassen, in der Innenverteidigung auf Andy Wolf und Per Nilsson zu setzen. Dass der eine Kapitän, der andere sein aus Hoffenheim geholter Wunschkandidat ist, „hat das Bild vielleicht nur rund gemacht.“ Und: Trotz offensichtlich nicht ausgereifter Abstimmung, haut der Club-Trainer auf den Tisch: „Da gibt es auch nichts zu hinterfragen!“ Was Dominic Maroh, der potenzielle Nachrücker für einen der Wackelkandidaten, auch nicht macht.

"Es ist eben so, wie es ist"

„Der Trainer hat mir die Sache erklärt. Klar hatte ich gehofft, dass ich von Anfang an das Vertrauen bekomme. Aber jetzt ist es eben so, wie es ist“, sagt der 23-Jährige. Was nicht heißt, Dominic würde im nach nur zwei Spielen schon wieder ausgebrochenen Abstiegskampf nur Däumchen drehen. „Alle wissen, wie schnell es im Fußball gehen kann – nach oben wie nach unten“, setzt Standby-Grätsche Maroh ungebrochen auf Trainingsfleiß.

Selbst Wolf, einer seiner besten Freunde im Team, „hat mir gesagt, dass meine Zeit kommen wird“. Mehr als ein Trost unter Nebenbuhlern? „Das ist für mich wichtig, dass ich das von mir sagen kann: Dass ich immer gezeigt habe, dass man sich auf mich verlassen kann.“

"Muss mich hinter Erfahreneren anstellen"

Ob schon gegen den HSV in acht Tagen, bleibt abzuwarten. Nilsson soll nach seiner schweren Rückenprellung laut Hecking „Anfang nächster Woche“ zurückkehren. Abwarten. Maroh spart sich eine Kampfansage: „Ich weiß sehr genau, dass ich mich erst hinter den Erfahreneren anstellen muss. Das war schon in Reutlingen so. Aber ich bin für jeden Einsatz dankbar.“ Das Punktekonto des Club vielleicht auch. . . Markus Löser

Mehr über den Club, über Simons Länderspielchancen mit den Belgiern gegen Deutschland, lesen Sie in der Printausgabe Ihrer Abendzeitung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren