FC Ingolstadt rückt nach 1:0 gegen Dresden auf Rang 16 vor

Der FC Ingolstadt hat sich im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga auf den Relegationsplatz vorgearbeitet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
IngolstadtsTorschütze Sonny Kittel (l) jubelt mit Paulo Otavio Rosa da Silva über seinen Treffer zum 1:0 gegen Dresden. Foto: Matthias Balk
dpa IngolstadtsTorschütze Sonny Kittel (l) jubelt mit Paulo Otavio Rosa da Silva über seinen Treffer zum 1:0 gegen Dresden. Foto: Matthias Balk

Ingolstadt - Der FC Ingolstadt hat sich im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga auf den Relegationsplatz vorgearbeitet. Die Oberbayern gewannen am Freitag gegen Dynamo Dresden mit 1:0 (0:0). Wenn der 1. FC Magdeburg am Samstag nicht gegen die SpVgg Greuther Fürth gewinnt, bleiben die Ingolstädter auf dem 16. Rang und dürfen dank des Tores von Sonny Kittel (47. Minute) wieder mehr auf die Rettung hoffen. Aus vier Spielen unter dem neuen Trainer Tomas Oral verbuchte der FCI satte zehn Punkte.

Vor 11 208 Zuschauern hatten die Ingolstädter mehr vom Spiel, Darío Lezcano verfehlte vor der Pause wiederholt den Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel schlug dann Kittel mit einem wuchtigen Freistoß aus knapp 20 Metern zu.

Dresden, das vor einer Woche noch Köln besiegt hatte, wurde danach mutiger. Ingolstadt nutzte seinerseits den Platz nicht für das erlösende 2:0. Lezcano traf nach einem Eckball zwar ins Tor (61.). Doch wegen eines Fouls an Dynamo-Keeper Markus Schubert zählte der Treffer nicht.

Ingolstadt ließ mehrere gute Chancen aus. Die Gäste retteten auch mit vereinten Kräften auf der Linie (81.). In der Nachspielzeit traf Dynamo zum vermeintlichen Ausgleich - doch es war Abseits.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren