Faschingsumzug endet im Komasaufen

Maßbach (dpa/lby) - Der Faschingsumzug im unterfränkischen Poppenlauer ist in ein massenhaftes Besäufnis von Jugendlichen ausgeartet. Die Situation habe sich so zugespitzt, dass Erstversorger des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) den Notfall ausriefen, wie der Einsatzleiter des BRK Bad Kissingen, Rudolf Baier, am Mittwoch sagte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Maßbach (dpa/lby) - Der Faschingsumzug im unterfränkischen Poppenlauer ist in ein massenhaftes Besäufnis von Jugendlichen ausgeartet. Die Situation habe sich so zugespitzt, dass Erstversorger des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) den Notfall ausriefen, wie der Einsatzleiter des BRK Bad Kissingen, Rudolf Baier, am Mittwoch sagte. Im Rathaus und im Pfarrheim wurden bei dem Vorfall am Dienstag Notlager eingerichtet, um die 18 betrunkenen jungen Menschen auf Liegen und vor Blicken geschützt zu versorgen. Zuvor hatte die "Saale-Zeitung" (Mittwoch) online über die Ereignisse berichtet.

Acht von ihnen, darunter zwei 14- und zwei 15-Jährige, wurden mit Alkoholvergiftungen in Krankenhäuser gebracht. Fünf Jugendliche stufte der Notarzt als durch Alkohol schwer verletzt ein. "Das heißt, Sie haben sich ins Koma gesoffen. Einer trank sich eine mittelschwere Alkoholvergiftung an, zwölf eine leichte", sagte Baier laut Zeitungsbericht. "Dazu kommen Verletzungen durch Stürze, Frakturen und Schnittverletzungen."

Woher die Minderjährigen den Alkohol hatten, blieb unklar. Der Vorsitzende des Vereinsrings, Gerhard Dietz, sagte der Zeitung, er habe aber beobachtet, wie eine Frau mit ihrem Auto vorgefahren sei und den Kofferraum geöffnet habe. "Darin lagen Alkoholika, der Nachschub für die Kids", sagte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren