Familiendrama am Tegernsee: Ehepaar tot in Wohnung

Ein 72-jähriger Professor aus Rottach-Egern hat anscheinend sich selbst und seine Frau († 50) umgebracht – die Polizei spricht von einem „erweiterten Suizid“.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nachbarn informierten die Polzei über die Selbstmord-E-Mail. (Symbolbild)
dpa/Symbolbild Nachbarn informierten die Polzei über die Selbstmord-E-Mail. (Symbolbild)

Rottach-Egern - In einem Einfamilienhaus in Rottach-Egern (Landkreis Miesbach) ist am Freitagmorgen ein Ehepaar tot aufgefunden worden. Die Ermittler gehen nach derzeitigem Stand von einem erweiterten Suizid aus. Gegen 5.30 Uhr informierte ein Zeuge die Polizei darüber, dass der 72-Jährige in der Nacht eine E-Mail verschickt hatte, in der er ankündigte, sich das Leben zu nehmen. Als die Polizei daraufhin bei dem Haus eintraf, öffnete niemand. Nach dem Aufbrechen der Wohnungstür fanden die Beamten das tote Paar.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat der Mann zunächst seine 50-jährige Frau umgebracht und sich im Anschluss selbst das Leben genommen. Die Obduktion am Freitagnachmittag bestätigte diese erste Vermutung. Es handelt sich um einen erweiterten Suizid. Dritte seien nicht beteiligt gewesen, teilte die Polizei mit. Die genauen Umstände und Hintergründe der Tat ermittelt nun die Kriminalpolizei in Miesbach.

Polizei nimmt Jugendliche mit Anschlagsplänen fest

Bei dem Mann soll es sich um einen angesehenen Professor aus dem Tegernseer Tal handeln. Er hatte seine aus Brasilien stammende, jüngere Lebensgefährtin erst im vergangenen Jahr geheiratet. Die 50-Jährige soll noch 2 Kinder aus einer früheren Verbindung haben, die allerdings in Brasilien leben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren