Familie in letzter Sekunde gerettet

Dramatischer Brand in Röthenbach: Eine 16-Jährige klammerte sich bereits an die Regenrinne...
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Verkohlte Möbel, Kinderkleidung und Spielzeug türmten sich vor dem Haus.
News5 Verkohlte Möbel, Kinderkleidung und Spielzeug türmten sich vor dem Haus.

Dramatischer Brand in Röthenbach: Eine 16-Jährige klammerte sich bereits an die Regenrinne...

NÜRNBERG Dramatische Szenen in einer beschaulichen Reihenhaussiedlung im Stadtteil Röthenbach! Binnen weniger Sekunden brannte am späten Abend das Haus einer siebenköpfigen Familie in der Therese-Müller-Straße, nahe des Platzes der Deutschen Einheit, fast gänzlich aus. Die obereren Stockwerke, in denen sich drei Kinder befanden, wurden für die Geschwister fast zur Todesfalle...

Als die Einsatzkräfte eintrafen, kletterte die 16-jährige Tochter bereits in Panik aus dem Fenster. Sie klammerte sich in Todesangst an der Regenrinne fest. In allerletzter Sekunde konnte die Familie von Feuerwehr und Rettungskräften gerettet werden.

Es war kurz nach elf Uhr abends, da hörten die Nachbarn der R.s die verzweifelten Hilferufe von nebenan – und alarmierten sofort die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte kamen keine Sekunde zu spät. Die 16-jährige Julia konnte per Drehleiter geborgen werden. Auch die beiden jüngeren Geschwister Maria (6) und Sven (12), die in ihrem Kinderzimmer bereits von dichtem Rauch eingeschlossen waren, konnten befreit werden. Mutter Maria (43) befand sich mit Tochter Gabriele (19) im Erdgeschoss, als das Feuer ausbrach. Sie konnten sich als erstes nach draußen in den Vorgarten flüchten. Der Vater war nicht zuhause.

Schock für die älteste Tochter

Mutter und Kinder kamen nach der Rettungsaktion mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte eine unbeaufsichtigte Kerze im Wohnzimmer im Erdgeschoss den Brand ausgelöst. Der Schaden: 100.000 Euro.

Neun Jahre hatte die siebenköpfige Familie in dem vormals schmucken Eigenheim gelebt. Jetzt steht sie vor dem Nichts. Denn dass sie je wieder hierher zurückkehren kann, scheint angesichts des schockierenden Anblicks, den das Haus einen Tag nach der Katastrophe bietet, kaum möglich. Das Erdgeschoss ist völlig ausgebrannt. Verkohlter Hausrat türmt sich in der Einfahrt. Die Fenster blicken schwarz ins Leere.

Einen Schock dürfte auch die älteste Tochter gestern erlebt haben. Sie hatte die Brandnacht bei ihrem Freund verbracht und kehrte in der Früh völlig nichts ahnend in die Therese-Müller-Straße zurück. Diana war entweder nicht informiert worden oder nicht erreichbar gewesen. Sie fand nurmehr die verkohlten Reste ihres Zuhause vor! Auch die Nachbarn konnten der jungen Frau nicht sagen, wo ihre Familie inzwischen untergekommen ist. mp

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren