Fahrerin angeblich verschwunden - Mysteriöser Unfall löst Suchaktion aus

Bei Baierbach (Lkr. Landshut) kollidieren an einer Kreuzung zwei Pkw. Der Unfallverursacher bestreitet, der Fahrer zu sein und löst mit einer mysteriösen Aussage eine größere Suchaktion aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Die Wucht des  Zusammenstoßes ist deutlich zu erkennen.
fib/DG 6 Die Wucht des Zusammenstoßes ist deutlich zu erkennen.
Beide Fahrzeuge erlitten bei dem Unfall Totalschaden.
fib/DG 6 Beide Fahrzeuge erlitten bei dem Unfall Totalschaden.
Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei die nahe Umgebung nach der angeblich geflüchteten Fahrerin ab.
fib/DG 6 Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei die nahe Umgebung nach der angeblich geflüchteten Fahrerin ab.
Am ausgelösten Airbag konnte die Polizei DNA sicherstellen.
fib/DG 6 Am ausgelösten Airbag konnte die Polizei DNA sicherstellen.
Am Mercedes sind die Schäden durch den Zusammenprall deutlich zu erkennen.
fib/DG 6 Am Mercedes sind die Schäden durch den Zusammenprall deutlich zu erkennen.
Auslaufende Fahrzeugflüssigkeiten wurden von der Feuerwehr mittels Sand gebunden.
fib/DG 6 Auslaufende Fahrzeugflüssigkeiten wurden von der Feuerwehr mittels Sand gebunden.

Baierbach - Auf der Kreisstraße LA 33 bei Baierbach hat sich am Donnerstagnachmittag, gegen 13 Uhr, ein Unfall ereignet, der am Ende eine große Suchaktion nach sich zog.
Wie die Polizei berichtet, war ein 20-Jähriger mit seinem Opel aus Baierbach kommend in Richtung  Freiing unterwegs. In diesem Moment bog ein Mercedes auf der Ortsverbindungsstraße aus Richtung Theobald  rechts in die LA 33 ein. An der Kreuzung kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Beide Fahrzeuge erlitten bei dem Unfall Totalschaden.
Beide Fahrzeuge erlitten bei dem Unfall Totalschaden. © fib/DG

Unfallbeteiligter spricht von geflüchteter Fahrerin

An der Unfallstelle fanden die alarmierten Einsatzkräfte den schwer verletzten 20-jährigen Opel-Fahrer und einen 54-jährigen Mann vor. Dieser behauptete gegenüber dem Rettungsdienst, er sei nur der Beifahrer im Mercedes gewesen. Am Steuer des Wagens hätte eine Bekannte von ihm gesessen, die sich nach dem Unfall zu Fuß in Richtung Fahring abgesetzt habe.
Auf Nachfrage weigerte sich der 54-Jährige, ohne Angaben von Gründen, beharrlich, genauere Informationen zu seiner Bekannten zu geben, außer dass sie "sehr klein" sei.

Da den Rettungskräften bei dem Mann ein starker Alkoholgeruch auffiel, führten sie beim 54-Jährigen einen freiwilligen Alkoholtest durch, dessen Ergebnis deutlich über dem erlaubten Maß lag.
Obwohl alle am Unfallort vorhandenen Indizien dafür sprachen, dass sich der Mann alleine im Fahrzeug befunden hatte, leitete die Polizei mit einem Hubschrauber und mit Bodenunterstützung der Feuerwehr in der näheren Umgebung eine Suche nach der angeblich geflüchteten Frau ein. Diese verlief erwartungsgemäß negativ.

Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei die nahe Umgebung nach der angeblich geflüchteten Fahrerin ab.
Mit einem Hubschrauber suchte die Polizei die nahe Umgebung nach der angeblich geflüchteten Fahrerin ab. © fib/DG

Polizei stellt DNA-Spuren sicher

Noch an der Unfallstelle wurde am 54-Jährigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut vom anwesenden Notarzt eine Blutentnahme vorgenommen und der Führerschein einbehalten. Anschließend wurden er und der schwer verletzte 20-Jährige in ein Krankenhaus gebracht.

Ob es diese ominöse Mercedes-Fahrerin wirklich  gegeben hat, soll nun durch die sichergestellten DNA-Spuren auf dem ausgelösten Airbag geklärt werden.

Am ausgelösten Airbag konnte die Polizei DNA sicherstellen.
Am ausgelösten Airbag konnte die Polizei DNA sicherstellen. © fib/DG

Durch den Unfall entstand an beiden Fahrzeug Totalschaden, die Schadenssumme wird mit  ca. 45.000 Euro beziffert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren